Wir haben es fast alle bereits getan: Einen Coffee-to-go gekauft, schnell getrunken und den Becher dann in den Müll geworfen. Doch diese Einweg-Papp-Becher verbrauchen nicht nur viel Material, sondern können auch zur Umweltbelastung werden. Das 2016 gegründete Rosenheimer Unternehmen 
„RECUP“ möchte deshalb Mehrwegbecher für Kaffee sowie ein praktisches Pfandsystem in die deutschen Städte bringen. Ihre Vision: Nicht weniger als die Revolution des Coffee-to-go-Geschäfts und das Ersetzen sämtlicher Kaffee-Einwegbecher.

Dass ein solches Pfandsystem längst überfällig war, zeigen erschreckende Zahlen: Laut „Deutsche Umwelthilfe e.V.“ werden deutschlandweit jährlich ca. 2,8 Mrd. Einwegbecher für Coffee-to-go verwendet – das sind 320.000 Becher pro Stunde. Nach einmaliger Nutzung landen die Becher im Mülleimer oder leider nicht selten daneben.

Investition in die Zukunft: 
So stylisch kann Nachhaltigkeit sein

So funktioniert das Konzept von „RECUP“: Möglichst flächendeckend soll der Becher in den Städten erhältlich sein – überall, wo es Coffee-to-go zu kaufen gibt. Ein „RECUP“ kostet einen Euro Pfand. Das Besondere: Der Kaffee darin kostet weniger als im Plastikbecher. Den Becher kann man nach dem Genuss bei allen teilnehmenden Partnern zurückgeben und so sein Pfand zurückerhalten. Dort wird er gereinigt und kann bis zu 500-mal wiederverwendet werden.

Die Mehrwegbecher bestehen aus Polypropylen – die für das Unternehmen momentan nachhaltigste Alternative, denn das Material ist ein 100% recyclebarer Kunststoff, ohne BPA, ohne Schadstoffe, lebensmittelecht, geschmacksneutral und made in Germany. In Punkto Langlebigkeit, Umweltbilanz und Komfort gibt es 
laut  Aussage von „RECUP“ momentan kein vergleichbares Material aus Biokunststoff, das die gleichen Eigenschaften besitzt. Das heißt aber nicht, dass die Suche abgeschlossen ist. 
Die Becher sind in zwei Größen erhältlich: 
0,3 l und 0,4 l. Mittlerweile gibt es die „RECUPS“ in Rosenheim, München, Berlin, Wasserburg und Oldenburg – weitere Städte folgen in absehbarer Zeit.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder sich bestenfalls als Partner registrieren möchten, besuchen Sie: www.recup.de