Die Plastikepidemie in den Weltmeeren ist einer der größten Umweltfrevel der heutigen Zeit. Schuld daran ist vor allem der Mensch, der den Kunststoff ins Wasser befördert. Kleine Beiträge und die bewusste Nutzung von Ressourcen können jedoch schon einen Unterschied machen. Orthim setzt deshalb ein Statement für die Umwelt und Nachhaltigkeit: Die Schüßler-Salze des Unternehmens sind ausschließlich in (Pharma-)Glasflaschen erhältlich.

Alle lieben es: Das blaue Meer, die beruhigenden Wellen und die schier unendliche Weite des Wassers. Um diese Idylle zu bewahren, tun jedoch nur wenige etwas. Eine Konsequenz: Plötzlich zwickt es beim Strandspaziergang unterm Fuß – nicht weil auf eine Muschel, sondern eine alte Plastikflasche getreten wurde. Diese Entwicklung ist weit mehr als nur ein Urlaubs-Störfaktor, sondern ein globales Problem, das uns alle betrifft. Denn durch diese Verschmutzung sind nicht nur das Meer und seine Bewohner, sondern auch wir Menschen in Gefahr. Doch jeder kann der Umwelt zuliebe (s)einen Beitrag leisten. Deshalb ist ein Unternehmensgrundsatz von Orthim: Homöopathie – und damit auch die Orthim-Schüßler-Salze – gehören in (Pharma-)Glasflaschen.

Nachhaltig denken, nachhaltig handeln

Von dem Bekenntnis zur Glasverpackung für die Schüßler-Salze profitiert nicht nur die Natur, sondern auch der Endverbraucher. Durch das verwendete (Pharma-)Glas wird zudem auch die Geruchs- und Geschmacksneutralität der Salze gewährleistet. Außerdem ist das Glas der Beweis dafür, dass Umweltbewusststein nicht teurer als Plastik sein muss: Denn die Orthim-Schüßler-Salze sind preiswerter als die der Mitbewerber. Da freut sich auch das Portemonnaie.