• Podest in Luxemburg: Konschak mit gelungener Generalprobe
    Aus den Kategorien: Allgemein, Sponsoring, Triathlon Team

    Drei Wochen vor dem Ironman Germany in Frankfurt absolvierte die Nordhäuser Profi-Triathletin Katja Konschak (Orthim Triathlon Team) in Luxemburg einen letzten Härtetest. Beim dortigen Ironman 70.3 über die Mitteldistanz von 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen zeigte die Thüringerin, dass im Hinblick auf ihr erstes Saisonhighlight in der Mainmetropole die Formkurve in die richtige Richtung geht. Dennis Morgenstern gab nach überstandener Verletzungspause sein Wettkampf-Comeback und in Jena überzeugte insbesondere der Nordhäuser Triathlon-Nachwuchs und feierte eine Premiere.

    Lesen Sie mehr

  • Nach Regenschlacht folgt Hitzerennen: Liebelt belohnt sich in Linz
    Aus den Kategorien: Allgemein, Sponsoring, Triathlon Team

    Nach dem 17. Platz beim Ironman 70.3 in St. Pölten absolvierte der Nordhäuser Profi-Triathlet Markus Liebelt nur eine Woche danach in der Alpenregion ein weiteres Mitteldistanzrennen. In Linz bewies der Athlet des Nordthüringer ORTHIM Triathlon Teams seine aktuell gute Form: Nach 04:05:34 Stunden erreichte er als Erster das Ziel und sicherte sich den Sieg über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen.

    Lesen Sie mehr

  • Konschak gelingt Hawaii-Qualifikation
    Aus den Kategorien: Allgemein, Sponsoring, Triathlon Team

    Heißte Temperaturen, Gegenwind und eine bergige Strecke: Für den Nordhäuser Langdistanz-Spezialisten Ulrich Konschak können die Bedingungen gar nicht hart genug sein. „Triathlon, wie man es mag“, freut sich der amtierende Ironman Vize-Weltmeister über die Extreme. Dies bewies er auch beim Ironman Lanzarote vergangenen Samstag, wo er sich mit dem 23. Gesamtplatz und dem Sieg in seiner Altersklasse M45-49 sein Ticket für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii im Oktober diesen Jahres sicherte. Es ist bereits seine siebte Teilnahme in Kailua-Kona.

    Lesen Sie mehr

  • Mit Orthim und den Volksbanken in Bewegung bleiben
    Aus der Kategorie: Sponsoring

    Orthim ist einer der Hauptsponsoren des „Volksbanken night cup 2017“

    Der „Volksbanken night cup“ ist genau das Richtige für Sportmuffel, nämlich Bewegung pur. Bei dem diesjährigen „Volksbanken night cup“ geht es insgesamt durch 6 Städte, bei welchem am Ende die niedrigsten Endplatzierungen aus den besten 4 Städten gewinnen. Heißt: Je weiter vorne man in jedem Lauf ist, desto größer ist die Chance auf den Gesamtsieg. Das Besondere ist bei diesen Läufen die Ausrichtung am Abend, was den Teilnehmern/innen nochmal alles abverlangt.
    Lesen Sie mehr

  • Solider Saisoneinstand: Konschak 7. in Südafrika
    Aus den Kategorien: Allgemein, Sponsoring, Triathlon Team

    Der Ironman 70.3 South Africa war der erste richtige Härtetest für die Nordhäuser Profi-Triathletin Katja Konschak auf dem Weg zur angestrebten erneuten Hawaii-Qualifikation. Mit dem Ziel der Top fünf ins Rennen gegangen, wurde Konschak über die Mitteldistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren, 21,1 Kilometer Laufen) letztlich Siebte – doch schon im April kehrt sie nach Südafrika zurück und wird über die doppelte Streckenlänge erneut ihr Glück versuchen. „Dafür konnte ich wichtige Rückschlüsse sammeln an was es noch zu arbeiten gilt“, so Konschak.
    Lesen Sie mehr

  • Konschak startet in Südafrika in die Saison. Ziel: Top 5
    Aus den Kategorien: Orthim on Tour, Sponsoring, Triathlon Team

    Wenn aufgrund der kalten Temperaturen in Europa noch längst nicht an Triathlonsport zu denken ist und der Schnee die Landschaft prägt, müssen alternative Lösungen her. So startet die Nordhäuser Profi-Triathletin Katja Konschak am Sonntag bei Temperaturen von über 25 Grad beim Ironman 70.3 South Africa über die Mitteldistanz von 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen. Im Hinblick auf ihr Saisonziel, die erneute Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii im Oktober diesen Jahres, strebt die amtierende Deutsche Langdistanz-Meisterin einen Platz unter den besten Fünf an: „Natürlich ist es schwer zu sagen wo man nach der Vorbereitung momentan steht, aber mit einer Top-fünf-Platzierung wäre ich auf jeden Fall zufrieden, das wäre der Optimalfall.“

    Lesen Sie mehr