WIE KÖNNEN WIR IHNEN HELFEN?
Close

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen im Rücken

Ursachen, Symptome, Behandlung

Nervenschmerzen im Rücken strahlen häufig bis in die Extremitäten aus, werden von Symptomen wie Lähmungserscheinungen und Kribbeln im Körper begleitet und schränken den Alltag der Betroffenen stark ein.

Was ist eine mögliche Ursache, wenn ein elektrisierender Schmerz im Rücken auftritt und wie unterscheiden Sie Nervenschmerzen von „klassischen“ Rückenbeschwerden? Und natürlich das Wichtigste: Was können Sie gegen die Symptome der Nervenschmerzen im Rücken unternehmen?

 

Vom Bandscheibenvorfall bis zur missglückten OP: Ursachen für Nervenschmerzen im Rücken

Ein brennender Schmerz im Rücken, der Sie ganz plötzlich überfällt; dazu vielleicht Begleiterscheinungen wie Missempfindungen… diese Symptome stehen oft für Nervenschmerzen. Im Rücken zeigen sie sich oft besonders hartnäckig. Der Grund: Die Ursachen sind vielfältig und eine Diagnose nimmt in einigen Fällen sehr viel Zeit in Anspruch. Für die erfolgreiche Behandlung von Nervenschmerzen ist es aber sehr wichtig, möglichst frühzeitig mit den notwendigen Gegenmaßnahmen zu beginnen.

 

Ursache Bandscheibenvorfall

Der Bandscheibenvorfall kann unterschiedliche Symptome hervorrufen: von Schmerzen bis hin zu Kribbeln oder Taubheitsgefühlen bis hin zu Lähmungen in den Extremitäten, je nachdem, welcher Teil der Wirbelsäule betroffen ist. Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe an Personen, die zwar einen diagnostizierten Bandscheibenvorfall haben, aber keinerlei Beschwerden zeigen. 

Die Bandscheibe dient als Puffer zwischen den einzelnen Wirbeln und besteht aus einem Faserring und einem inneren Gallertkern. Mit zunehmendem Alter verliert die Bandscheibe Wasser und damit auch einen Teil ihrer Stoßdämpferfunktion. Sie kann sich vorwölben oder sogar verrutschen. In diesen Fällen kann die Bandscheibe auf die Nervenwurzeln in der Wirbelsäule drücken, was Schmerzen oder sogar Lähmungserscheinungen zur Folge haben kann. 

Ein brennender Schmerz im Rücken, der von Betroffenen als „extrem stark“ bezeichnet und sehr hoch in der Schmerzskala eingestuft wird, ist die Folge eines Bandscheibenvorfalls mit Druck auf die Nervenwurzeln. Weiterhin können die Nervenschmerzen vom Rücken bis in die Beine oder Arme ausstrahlen. 

 

Ursache Ischialgie

Bei der Ischialgie handelt um eine durch Reizung entstandene Entzündung des Ischiasnervs. Dieser Nerv entspringt aus der Lendenwirbelsäule über den Oberschenkel bis in den Fußbereich. Als längster peripherer Nerv mit einem Durchmesser von durchschnittlich einem Zentimeter hat der Ischias wichtige motorische und sensorische Aufgaben. Die häufigste Ursache einer Ischialgie stellen Bandscheibenvorwölbungen oder –vorfälle dar, die in diesem Bereich der Wirbelsäule auf die Nervenwurzeln des Ischias drücken. Allerdings können auch andere Erkrankungen wie Wirbelkörperverletzungen, Rheuma, Blutergüsse oder sogar Gürtelrose die Ursache einer Ischialgie sein. In jedem Fall sollte die Ursache ärztlich geklärt werden, um einen optimalen Therapieverlauf zu erhalten. 

 

Ursache Gürtelrose

Die Gürtelrose ist eine Erkrankung, die durch reaktivierte Windpockenviren verursacht wird. Beispielsweise durch ein geschwächtes Immunsystem oder Stress kann die Krankheit auftreten. Typische Symptome während der akuten Krankheitsphase sind der bläschenartige Ausschlag im „Gürtelbereich“ des Körpers – also im Bauch- und unteren Rückenbereich – sowie Schmerzen in dieser Zone (Zoster-Neuralgie).

Manche Patienten bleiben von den Schmerzen selbst nach Abklingen des Ausschlags für mehrere Tage oder Wochen nicht verschont. Sie zeigen sich als kurze, bohrende Schmerzattacken und können durch die kleinste Berührung ausgelöst oder verstärkt werden. Begleitsymptome der starken Nervenschmerzen sind Gefühlsstörungen im betroffenen Bereich. Hier sprechen Mediziner von einer Post-Zoster-Neuralgie.

 

Weitere Ursachen für Nervenschmerzen im Rücken

Durch Operationen können Verletzungen an den Nervenwurzeln entstehen, die sich in starken Nervenschmerzen äußern. Doch auch neurologische Erkrankungen wie die Multiple Sklerose oder Rheuma können Nervenschmerzen samt Symptomen im Rücken nach sich ziehen. Gut zu wissen: Die Nerven von Diabetikern können durch einen dauerhaft zu hohen Blutzuckerspiegel beschädigt werden, doch äußern sich die Nervenschmerzen hier klassischerweise zuerst im Fuß- oder Beinbereich. Im Laufe der Zeit können sie aber bis in den Rücken ausstrahlen, „arbeiten“ sich also langsam von unten nach oben.
 

Nervenschmerzen vs. „normale“ Rückenschmerzen

Es gibt auch Krankheitsbilder und Beschwerden im Rückenbereich, die keine Nervenschmerzen mit sich bringen. Treten dann Schmerzen auf, handelt es sich oft um Symptome in Folge von Verdrehungen oder Verspannungen. Die Nervenwurzeln sind nicht beteiligt.

 

Rückenschmerz-Ursache Hexenschuss

Durch Muskelverspannungen, strapazierte Kreuzmuskeln und Blockaden der Wirbelsäule kann es zu einem so genannten Hexenschuss kommen. Die Ursache hierfür ist in den meisten Fällen eine Muskelverhärtung nach einer ruckartigen oder ungeschickten Bewegung oder nach falschen oder überhöhten Belastungen. 

Anschließend berichtet der Betroffene von Schmerzen bei jeder Bewegung, auch bei anderen Bewegungen als jenen, die den Hexenschuss erst verursacht haben. Durch Husten oder Niesen verschlimmern sich die Beschwerden. Sie gehen jedoch nicht mit neurologischen Symptomen einher, sondern zeigen sich charakteristisch in dem zunächst einschießenden, heftigen Schmerz und anschließend in den Beschwerden bei Bewegung.

 

Rückenschmerz-Ursache Wirbelsäulenverletzung

Eine Verletzung der Wirbelsäule ohne beteiligte Nervenwurzeln ist manchmal komplett beschwerdefrei, manchmal von leichtem Druckschmerz gekennzeichnet. Bei einem die Halswirbelsäule betreffenden Schleudertrauma tritt zum Beispiel in vielen Fällen ein klopfender oder drückender Schmerz nach einigen beschwerdefreien Tagen auf.

Durch andere Verletzungen ist die Beweglichkeit eingeschränkt, eine Verhärtung der Muskeln kann vorkommen.

 

Symptome: Abgrenzung zwischen Nervenschmerzen und Rückenschmerzen

Ein plötzlicher, brennender Schmerz im Rücken, der von weiteren Symptomen wie Schwäche, Taubheitsgefühlen oder Berührungsempfindlichkeit begleitet wird, spricht oft für Nervenschmerzen im Rücken. Symptome wie durch Kribbeln verursachter Juckreiz oder Verkrampfungen sind ebenfalls ein Anzeichen dafür. Die Schmerzen treten meist in Intervallen, in stechender oder bohrender Intensität, in Erscheinung. Auf herkömmliche Schmerzmittel spricht ein solch elektrisierender Schmerz im Rücken kaum bis gar nicht an.

Beweglichkeitseinschränkungen, bei jeder Bewegung auftretende Beschwerden oder leichter Druckschmerz sind hingegen eher Indizien für „klassische“ Rückenschmerzen. Diese basieren auf Verdrehungen oder Verrenkungen und verbessern sich beispielsweise durch eine Korrektur der Haltung in der Physiotherapie oder sanfte Bewegung. Sie reagieren außerdem oft auf Schmerzmittel wie Ibuprofen.

 

Diagnose der Nervenschmerzen im Rücken

Um die Ursache von Nervenschmerzen im Rücken zu ermitteln und diese klar von anderen Beschwerden abzugrenzen, ist die ärztliche Diagnose wichtig. Sie sollten bei Symptomen, die auf Nervenschmerzen im Rücken hinweisen, nicht zögern und gleich zum Arzt gehen – eine frühestmögliche Behandlung ist nötig, damit die Beschwerden nicht chronisch werden. Chronische Nervenschmerzen sind nur schwer bis gar nicht behandelbar!

Der Arzt wird zunächst ein Gespräch mit Ihnen führen, bei dem mögliche Vorerkrankungen thematisiert werden. Sie müssen außerdem Fragen rund um die Art Ihres Schmerzes beantworten; beispielsweise

  • Wann treten die Schmerzen auf?
  • Ist es eher ein bohrender, klopfender oder brennender Schmerz im Rücken?
  • Wie beurteilen Sie die Schmerzintensität auf einer Skala von 1-10?
  • Wie oft sind Sie von den Schmerzen betroffen?
  • Wo sind die Schmerzen lokalisiert?
  • Gibt es weitere Symptome?

Anschließend kann eine neurologische Untersuchung erfolgen. Der Arzt testet Ihre Reflexe und Ihre Muskelkraft, weiterhin ist bei einem konkreten Verdacht eine Untersuchung im MRT möglich, um Nervenschädigungen aufzudecken oder eben auszuschließen.

 

Was tun gegen Nervenschmerzen im Rücken?

Bei frühzeitiger Behandlung ist die Prognose günstig. Wichtig ist es, vor allem die Ursache der Nervenschmerzen – also beispielsweise eine Gürtelrose oder eine Rückenmarksverletzung – zu behandeln. Gegen die Symptome von Nervenschmerzen im Rücken können Sie mit Hausmitteln, Homöopathie, Bewegung und Entspannungsmethoden vorgehen.

Hausmittel und Homöopathie gegen den elektrisierenden Schmerz im Rücken

Brennender Schmerz im Rücken kann mit verschiedenen Hausmitteln gelindert werden. Beispielsweise verschafft eine Massage mit Johanniskrautöl Entspannung, Pfefferminzöl wirkt kühlend und beruhigend. Die Massage selbst kann die Durchblutung anregen und Verspannungen lösen. Weiterhin sollten Sie die Kälte- oder Wärmetherapie ausprobieren, indem Sie entsprechend temperierte Wickel auf den betroffenen Bereich legen. Testen Sie, welche Behandlung Ihnen angenehmer erscheint.

Ein Wirkstoffkomplex aus den Nervenwirkstoffen Uridin, Cytidin, Folsäure und Vitamin B12 hilft außerdem bei der Regeneration beschädigter Nerven. Dieser kann in Form unseres Präparats Neuro-orthim® bei Nervenschmerzen im Rücken eingenommen werden. Er hilft auch bei verschiedenen Wirbelsäulensyndromen.

 

Bewegung und Übungen

Ein brennender Schmerz im Rücken kann auch durch leichte Bewegung gelindert werden und wenn es nur ein kleiner Spaziergang pro Tag ist! Außerdem profitieren Sie bei Rückenschmerzen oft von Physiotherapie. Der Therapeut wird Ihnen gern geeignete Übungen zeigen, die sich nach Ihren Beschwerden richten und diese im besten Fall sanft abschwächen.

 

Entspannungsverfahren gegen Stress

Ist Ihr elektrisierender Schmerz im Rücken oft an stressige Situationen geknüpft; tritt also dann besonders heftig oder häufig in Erscheinung? Dann sollten Sie Entspannungsverfahren wie autogenes Training oder die progressive Muskelentspannung erlernen. Sie können Ihnen helfen, im Alltag gelassener zu werden und wirken sich somit positiv auf Ihr Allgemeinbefinden aus. Außerdem lösen Sie auf diese Weise „ganz nebenbei“ Verspannungen, die Nervenschmerzen im Rücken begünstigen können.

 

Medikation und invasive Verfahren

Zur Schmerzlinderung kann Ihnen der Arzt außerdem Schmerzmittel verordnen. Durch die Bekämpfung der heftigen Schmerzen werden weitere Behandlungsoptionen wie die Physiotherapie in schweren Fällen erst ermöglicht; daher sind die Medikamente am Anfang der Therapie sehr wichtig. Auch beugen sie einer chronischen Entwicklung der Nervenschmerzen im Rücken vor.

Weiterhin können bei einigen, ursächlichen Erkrankungen Operationen notwendig werden. Infolge eines Bandscheibenvorfalls ist ein invasiver Eingriff beispielsweise manchmal unumgänglich, damit Ihr elektrisierender Schmerz im Rücken bald nachlässt.
 

EnzyMax® K
EnzyMax® K
Enzym-Power für den Bewegungsapparat
60 Stück
Inhalt 60 St. (€ 0,32 * / 1 St.)
ab € 19,10 *
Terrazym® Gel
Terrazym® Gel
Schnelle Regeneration nach Muskel- und Gelenkbeanspruchung
100 ml
Inhalt 100 ml
€ 15,09 *
Mineralstoff-Creme-Mischung G 75 ml von orthim PZN 00973814
Mineralstoff-Mischung G
Zur unterstützenden Pflege der Haut bei Gelenk- und Muskelbeschwerden
75 ml
Inhalt 75 ml (€ 15,47 * / 100 ml)
€ 11,60 *
Neuro-orthim® 20 Kapseln von orthim PZN 15265307
Neuro-orthim®
Wenn der Nerv Hilfe braucht.
20 Stück
ab € 19,20 *